Code Styleguide

Aus Contao Community Documentation

MsgError.png Unvollständiger Artikel: dieser Artikel ist noch nicht sauber bearbeitet.

Bitte erweitere ihn und entferne erst anschliessend diesen Hinweis.

Diese Seite soll einen allgemeinen Styleguide für Entwicklung von Contao Extensions darstellen. Die hier gemachten Angaben entstanden aus der Auswertung des Contao Core, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit oder gar Übereinstimmung mit den Ansichten des Core Entwicklers Leo Feyer.

Dateien

Dateinamen

In jeder Datei sollte nur eine Klasse enthalten sein. Ausgenommen sind Hilfsklassen, die nur von der einen Klasse aufgerufen werden, oder deren Aufruf die Einbindung der einen Klasse voraussetzt (siehe Database, Database_Statement, Database_Result).

Der Dateiname muss, damit die Klasse automatisch geladen werden kann (siehe Autoloader), gleich wie der Klassenname sein. Gross- und Kleinschreibung muss beachtet werden, da ansonsten auf Unix-/Linux-Servern die Klasse nicht gefunden werden kann.

Der Klassenname sollte, sofern er aus mehreren Worten besteht, in UpperCamelCase geschrieben werden.

Header

In jeder Datei sollte oben ein Header enthalten sein, welcher mindestens folgende Informationen beinhalten sollte:

  • die Lizenz, unter deren der Code veröffentlicht wurde.
  • der Name des Autors.
  • ggf. der Name der Firma, für welche der Code geschrieben wurde und deren geistiges Eigentum er somit ist.
  • das Paket, zu welchem die Datei gehört.

Diese Informationen sollten bestenfalls in PhpDocumentor Notation vorgenommen werden. Beispiel:

/**
 * Contao Open Source CMS
 * Copyright (C) 2005-2010 Leo Feyer
 *
 * Formerly known as TYPOlight Open Source CMS.
 *
 * This program is free software: you can redistribute it and/or
 * modify it under the terms of the GNU Lesser General Public
 * License as published by the Free Software Foundation, either
 * version 3 of the License, or (at your option) any later version.
 *
 * This program is distributed in the hope that it will be useful,
 * but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of
 * MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the GNU
 * Lesser General Public License for more details.
 *
 * You should have received a copy of the GNU Lesser General Public
 * License along with this program. If not, please visit the Free
 * Software Foundation website at <http://www.gnu.org/licenses/>.
 *
 * PHP version 5
 * @copyright  Some Company 2010
 * @author     Max Mustercoder <mustercoder@somedomain.tld>
 * @package    RealCoolExtension
 * @license    http://opensource.org/licenses/lgpl-3.0.html
 */

Code

Einrückung

In Contao werden zum Einrücken von Code in der Regel normale TABulatoren (ASCII 0x09) und keine Leerzeichen verwendet. Eine Ausnahme hiervon stellen Einrückungen von zwei bis drei Leerzeichen dar, welche zur Formatierung von beispielsweise Datenbankabfragen eingefügt werden können.

Klammerung, Leerzeichen und Kommata

In Contao werden geschweifte Klammern grundsätzlich auf eine neue Zeile geschoben. Nach öffnenden und vor schließenden runden Klammern wird kein Leerzeichen geschrieben. Nach einem Komma und Schleifen-Schlüsselwörtern (if, while, for, foreach) wird ein Leerzeichen eingefügt.

Beispiel:

public function somefunction($param)
{
   if ($param=='foo')
   {
     // do something
   }
   else
   {
     // do something else
   }
}

Leerzeilen

Leerzeilen sollten verwendet werden um logische Codeabschnitte zu gruppieren. Leerzeilen sollten von allen Tabulator- und Leerzeichen bereinigt werden und wirkliche Leerzeilen sein.

Nach einer Funktion (bzw. Methode) sollten zwei Leerzeilen folgen, nach einer Objekt-Variable jeweils eine Leerzeile.

Zeilenlänge

Abweichend vom Contao Core sollte Code in Erweiterungen so geschrieben werden, dass er möglichst auf einen Blick sichtbar und damit wartbar ist, insbesondere sollte es nur in Ausnahmefällen nötig sein, horizontal zu rollen. Eine feste Maximal-Breite kann nicht sinnvoll definiert werden, weil das von zu vielen Dingen abhängt (verfügbare Pixel des Bildschirms, Größe der Schrift, Komplexität und Einrücktiefe des Codes). Dennoch kann man sich an der Lesbarkeit/Erfassbarkeit für Menschen orientieren (60-80 Zeichen/Zeile). Das ist verflixt wenig ... und kann nicht immer eingehalten werden. Jedoch erlauben sowohl PHP wie auch SQL Zeilen-Umbrüche, so dass man z.B. ein komplexes IF Statement auf mehrere kurze Zeilen verteilen kann (Beispiel folgt). Bei SQL Statements (im Core durchgängig auf einer Zeile mit teilweise mehreren hundert Zeichen) kann man den Query-String ohne weiteres auf mehrere Zeilen verteilen und damit erheblich leichter verständlich machen ... die Klasse "Database" bzw. die DB räumt überflüssige Leerzeichen automatisch auf. Beispiel:

SELECT   EXP.*,
         cty.city AS city_name
FROM     tl_immo_expose AS EXP,
         tl_immo_city AS cty
WHERE    EXP.city = cty.id
AND      object_category = ?
AND      object_status = ?
AND      object_type LIKE ?
AND      cty.city LIKE ?
ORDER BY rooms ASC,
         stories ASC

ist lesbar und halbwegs nachvollziehbar, jedoch das gleiche Statement auf einer einzigen Zeile (mit mehr als 220 Zeichen) ist nicht mehr wartbar:

SELECT EXP.*,cty.city AS city_name FROM tl_immo_expose AS EXP,tl_immo_city AS cty WHERE EXP.city = cty.id AND object_category = ? AND object_status = ? AND object_type LIKE ? AND cty.city LIKE ? ORDER BY rooms ASC,stories ASC
Ansichten
Meine Werkzeuge

Contao Community Documentation

Irgendwie wird es im Mumble immer ruhiger wenn sich der Kim-Faktor verkleinert.

Sascha Müller
In anderen Sprachen
Navigation
Verstehen
Verwenden
Entwickeln
Verschiedenes
Werkzeuge